Zeichen setzen – 500 Jahre Reformation in Celle

Zwischen Macht und Frömmigkeit

Residenzmuseum im celler schloss

Wilhelm der Jüngere

Die Celler Schlosskapelle ist eines der schönsten Zeugnisse der norddeutschen Kunst der Renaissancezeit – und sie ist der einzig nahezu unverändert erhaltene Kirchenraum Norddeutschlands aus frühprotestantischer Zeit. Ihre Ausstattung zwischen 1565 – 1576 mit Gemälden von Marten de Vos und weiteren Künstlern macht sie zu einem Gesamtkunstwerk der Reformation. Aber sie zeigt auch den kulturellen und politischen Wandel durch die Reformation, etwa den veränderten weltlichen und geistlichen Machtanspruch der Herzöge.

Die Kapelle selbst ist aus konservatorischen Gründen nur sehr eingeschränkt zu besichtigen. Dennoch wird ein naher Blick möglich: eine anschauliche mediale Präsentation, 3-D-Filme und hochkarätige Exponate lassen ihre Geschichte und Bedeutung lebendig werden.

Wilhelm der Jüngere (1535–1592)
Herzog zu Braunschweig und Lüneburg
Ausschnitt aus dem linken Innenflügel des Altars in der Celler Schlosskapelle
Vermutl. Ludger tom Ring d.J., um 1569
Residenzmuseum im Celler Schloss, Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Ausschnitt aus: »Wilhelm der Jüngere liest seinen Kindern aus der Bibel vor (Stuhl V)«
Residenzmuseum im Celler Schloss, Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Die Versuchung der christlichen Kirche (Stuhl VIII)
Residenzmuseum im Celler Schloss, Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Blick in die Celler Schlosskapelle
Residenzmuseum im Celler Schloss, Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Rahmenprogramm

Zu den Ausstellungen wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben. Die Termine finden Sie unter Veranstaltungen oder auf www.residenzmuseum.de