Zeichen setzen – 500 Jahre Reformation in Celle

Von den Anfängen …

Bomann-Museum Celle

Ernst der Bekenner

Wie kam der lutherische Glaube nach Celle? Die Prinzen Otto und Ernst (später als »Ernst der Bekenner« bekannt) wuchsen ab 1512 in Wittenberg auf, studierten dort und begegneten Luther persönlich. Sie waren Zeitzeugen der Frühreformation und setzten die neue Bewegung auch in ihrer Heimat durch: in der Residenzstadt Celle 1524, in ihrem Fürstentum Lüneburg 1527. Damit gehörten sie zu den fünf ersten Reichsfürsten der Reformation. Und sie waren bedeutende Mitunterzeichner der Confessio Augustana, der maßgeblich bis heute gültigen und von Philipp Melanchthon verfassten Reformationsschrift.

Herzog Ernst arbeitete mit modernen Mitteln und Medien für die Verbreitung der neuen Konfession: er holte auswärtige Multiplikatoren (wie etwa den Schwaben Urbanus Rhegius) an seine Residenz und förderte die Verbreitung der neuen Lehre durch den neu erfundenen Buchdruck unter anderem mit der Errichtung einer Papiermühle.

Ernst I., genannt der Bekenner (1497–1546)
Dauerleihgabe der Kunstsammlungen der Veste Coburg (Coburger Landesstiftung)

Philipp Melanchthon (1497–1560)
Öl auf Leinwand
2. Hälfte 16. Jahrhundert
Stadt Celle, Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Martin Luther (1483–1546)
Öl auf Leinwand
2. Hälfte 16. Jahrhundert
Stadt Celle, Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Rahmenprogramm

Zu den Ausstellungen wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben. Die Termine finden Sie unter Veranstaltungen oder auf www.bomann-museum.de